Finanzierungsmodelle

Annuitätendarlehen

Sie nehmen bei einer Bank ein Darlehen auf, schreiben den Zins auf eine bestimmte Zeit fest, und zahlen immer dieselbe Rate. Die Rate setzt sich zusammen aus Zins und Tilgung. Je mehr getilgt ist, desto niedriger wird der Anteil, den Sie für die Zinsen zahlen müssen, desto höher wird der Anteil der Tilgung. Zu beachten ist, dass nach einer Laufzeit von 10 Jahren, einer Tilgung von anfänglich 1 %, und einem Zinssatz von 4 %, immer noch ca 88 % der Darlehenssumme nicht getilgt sind. Wenn jetzt der Zins neu verhandelt werden muss, und die Zinsen gestiegen sind, steigt die monatliche Belastung. Im Moment ist eine möglichst lange Zinsfestschreibung empfehlenswert!

Wohnriester

Wohnriesterprämien können genützt werden bei einem Annuitätendarlehen oder auch über eine Bausparkombifinanzierung. Wenn Sie Riester noch nicht nützen, kann das immer dann eine Alternative sein, wenn der Zins des Wohnriesterdarlehens nicht höher ist, als das normale Darlehen. Wenn Sie schon einen Riestervertrag haben, können Sie diesen auch zur Umschuldung nützen – klären Sie mit uns die Alternativen!

Mehr zu Wohnriester: Wohnriester, was sind die Vor- und Nachteile?

Kombifinanzierung mit Bausparen

Die Bausparkassen bieten Sicherheit bis das Darlehen vollständig getilgt ist. Dies kann teilweise zu hohen effektiven Zinsen führen. Deshalb ist es hier wichtig, sich den effektiven Zins für das Gesamtdarlehen berechnen zu lassen. Im Moment sind die Bausparkassen eher führend, wenn es um lange Zinsfestschreibung geht. Hier ist aber ein Vergleich sehr wichtig, und es darf nicht nur auf den ausgewiesenen Zins für die Darlehensteile geachtet werden. Kombifinanzierung mit doppelter Bausparsumme sind oft nicht lukrativ, auch wenn der angeblich niedrige Zins besticht,  bei niedrigen Darlehenssummen können sich diese Finanzierungen rechnen, da die Banken bei niedrigen Summen hohe Zuschläge verlangen. Ab und zu ist diese Kombifinanzierung sogar günstiger als ein Annuitätendarlehen

Welche Bausparverträge zum Finanzieren interessant sind,
finden Sie hier: Vergleich Finanzierungsbausparverträge

Andere Tilgungsaussetzung

Tilgungsinstrument Kapitallebensversicherung

Früher wurde häufig mit Kapitallebensversicherungen getilgt. Das bedeutet: Beim Darlehen wurden nur Zinsen gezahlt, statt Direkttilgung wurde in eine Kapitallebensversicherung gezahlt, diese sollte am Ende der Laufzeit den Kredit vollständig ablösen. Nachteil: Normalerweise ist die  Rendite einer Lebensversicherung niedriger als der Darlehenszins – wirtschaftlich ist dieses Modell also selten. Da inzwischen auch die Auszahlung einer Lebensversicherung versteuert werden muss, müsste die Kapitallebensversicherung schon extrem viel mehr Rendite erwirtschaften, als das zu grunde liegende Darlehen. Absehbar ist auch nicht, mit welchem Zins das Darlehen am Ende der Zinsfestschreibung verlängert werden kann. An diesem Modell verdient meist nur der Vermittler! Es wird heute auch nicht mehr häufig angeboten.

Tilgungsinstrument Investmentfond

Statt einer Lebensversicherung können auch Investmentfonds bepart werden. Bei einer Laufzeit von 20 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Rendite höher ist, als der Darlehenszins. Wertschwankungen sind hier zu beachten – ein Modell für Risikobewusste. Wer nicht mehr ruhig schlafen kann, wenn die Aktienmärkte einbrechen, sollte hier nicht zugreifen. In Österreich ist diese Form der Finanzierung gängig.

Fremdwährungsdarlehen

Darlehen z.B in Schweizer Franken sind oft günstiger. Allerdings ist dies auch immer eine Währungsspekulation. Hier kann ich schnell einmal 10 % weniger Darlehen haben, als ich aufgenommen habe, oder auch umgekehrt. Die Zinsen sind im Normalfall auch nicht länger festgeschrieben. Wenn die Zinsen steigen wird die Finanzierung teurer als gedacht. Diese Art der Finanzierung ist nur etwas für Menschen, die sich des Risikos bewusst sind und auch einen eventuellen Verlust verkraften können